Logo der Jugendmusikschule NeuenbürgTitelbild

Willkommen bei der Jugendmusikschule Neuenbürg-Birkenfeld-Straubenhardt-Engelsbrand

Mitglied im Verband deutscher Musikschulen

Wir sind eine kommunale Bildungseinrichtung der Gemeinden Neuenbürg, Birkenfeld, Straubenhardt und Engelsbrand.

In unserer Einrichtung unterrichten zur Zeit neun hauptamtliche und fünfzehn nebenamtliche Lehrkräfte.

Die Unterrichtsfächer entnehmen Sie bitte entweder der Menüleiste links unter UNTERRICHTSFÄCHER-GATTUNGEN
oder informieren Sie sich unter INSTRUMENTE.

Unsere Städtische Jugendmusikschule ist zertifiziert durch das Jugendbildungsgesetz Baden-Württemberg und ist Mitglied im Verband Deutscher Musikschulen (VdM).

Kurzweiliges Preisträgerkonzert der Jugendmusikschule

Traditionell wird die erste Veranstaltung der Konzertreihe „Musik aus Dresden“ zur Vorstellung des Jahresprogramms genutzt. Die Schüler der Jugendmusikschule, die an einem Wettbewerb wie z.B. „Jugend musiziert“ teilgenommen haben werden in einem repräsentativen Rahmen vorgestellt. Im Anschluss kam noch Kunsthistorikerin Claudia Baumbusch zu Wort, die einen Vortrag über Dresdner Architektur-Kostbarkeiten hielt.

Schulleiter Christian Knebel führte durch das einstündige Musikprogramm seiner Schule und stellte dem voll besetzten Saal anekdotisch die Schüler und anwesenden Lehrer vor.





Dass dieses Mal viele Klavierschüler auftauchten hat damit zu tun, dass „Klavier solo“ die mit Abstand stärkste Teilnehmerzahl beim Regionalwettbewerb in Nagold hatte, so dass sogar zwei Jurys parallel werten mussten. Aber auch die Streicher,- Bläser-, und Gesangsbeiträge der Jugendmusikschule Neuenbürg sind bei Wettbewerben der Region mit hoher Qualität vertreten. Das ist nicht zu Letzt der guten und geduldigen Arbeit der Lehrkräfte an der Jugendmusikschule zu verdanken, die es immer wieder schafft ihre Ausbildung der Schüler auf dem Stand der Zeit zu halten.
Ein kleines Präsent für die Kinder rundete das kurzweilige Programm ab. Die Veranstaltungen „Musik aus Dresden“ werden – einzigartig in der Region - immer mit Schülern der Jugendmusikschule als Vorkonzert eröffnet.




Musikschulkonferenz in Neuenbürg

Die Musikschulen der Region Nordschwarzwald trafen sich am vergangenen Mittwoch im Sitzungssaal des Neuenbürger Rathauses. Als eine von sechzehn Regionen im Landesverband der Musikschulen Baden-Württembergs kommen die Schuleiter der dreizehn Mitgliedsschulen (Altensteig, Bad Wildbad, Baiersbronn, Calw, Freudenstadt, Horb, Nagold, Neuenbürg, Pfalzgrafenweiler, Pforzheim, Westlicher Enzkreis, Waldachtal und Wildberg) mehrmals im Jahr zusammen, um sich über aktuelle Entwicklungen in der Region und im Land auszutauschen und abzustimmen.
Neuenbürgs Bürgermeister Horst Martin betonte bei seiner Begrüßung die Bedeutung der Musikschulen für die Kommunen. Bei der leicht steigenden Bevölkerung in Neuenbürg sei ein Bildungsangebot wie das der Musikschule ein wichtiger Standortfaktor, den die Stadt Neuenbürg durch die Umnutzung des alten Amtsgerichts als neues Musikschulgebäude neben dem Rathaus unterstreicht. Er dankte auch seinem Musikschulleiter Christian Knebel und seinem Kollegium für die hervorragende Arbeit.
In seiner letzten Sitzung als Regionalvorsitzender führte der scheidende Altensteiger Musikschulleiter Moritz von Woellwarth durch die Sitzung. Vielfältige Themen standen auf dem Programm. Der Wettbewerb „Jugend musiziert“ wurde auch in diesem Jahr vorbildlich von der Stadt Nagold durchgeführt und von Woellwarth dankte im Namen aller Musikschulen für das Engagement von Schulleiter Florian Hummel und seinem Team. Die Weichen für den nächsten Wettbewerb, der von der Musikschule Freudenstadt Anfang Februar 2018 durchgeführt wird, konnten im Anschluss bereits gestellt werden.
Außerdem stellte sich Wildbergs Schulleiterin Petra Roderburg- Eimann für die Organisation der nächsten Klausurtagung im Juni mit dem Thema „Schulkooperationen“ zur Verfügung.
Für einige Diskussion sorgte der Umgang der Gemeinde Waldachtal mit ihrer Musikschule. Aus Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates vom 13.Dezember 2016 konnte von Woellwarth kein wirkliches Bemühen herauslesen, der ein wirkliches Ringen um Möglichkeiten und Alternativen für diese kleine Musikschule aufgezeigt hätte. Auch die Einbindung des dortigen Schulleiters Reinhard Köbler in den Schließungsprozess erschien ihm aus der Ferne unzureichend. Da Herr Köbler leider auf der Sitzung in Neuenbürg nicht anwesend war, konnte man das Thema aber nicht tiefer gehend bearbeiten.
Einer der Hauptpunkte der Sitzung war die Wahl eines neuen Vorsitzenden, der der Region für die nächsten drei Jahre vorsteht und die Musikschulen beim Landesverband in Stuttgart vertritt.
Die einstimmige Wahl fiel auf Olaf Kerkau, dem neuen Leiter der Musikschule Calw. Kerkau hat einige Erfahrungen mit Verbandsarbeit, da er im Projektbeirat "Jugend musiziert" auf Bundesebene tätig ist und Präsident des Landesmusikrats in Mecklenburg-Vorpommern war. Als sein Stellvertreter wurde, ebenfalls einstimmig, Christian Pöndl, Leiter der Musikschule Freudenstadt bestimmt. Beide nahmen die Wahl gerne an. Ihre Amtszeit beginnt zum 1.April 2017.
Im Anschluss dankte der Dienstälteste Schulleiter Hans-Peter Dennemarck Moritz von Woellwarth für seinen Einsatz als Vorsitzender der Region. Die Zusammenarbeit und Einheit der Musikschulen sei durch ihn weiter gewachsen, so Dennemarck.






Termine für einen kostenlosen und unverbindlichen Probeunterricht können während den Bürozeiten der Geschäftsstelle vereinbart werden.

Sprechzeiten des Sekretariats:
Mo.-Fr., 8:30-12:00 unter 07082-40700, Frau Kolkmann.
E-Mail an: jms.neuenbuerg@gmx.de
Adresse: Burgstraße 2, 75305 Neuenbürg.


Trägergemeinden der JMS und Unterrichtsorte

Einzugsgebiet Jugendmusikschule Neuenbürg
Im Bild sehen Sie die vier Trägergemeinden der Jugendmusikschule und die assoziierten Unterrichtsorte im Enzkreis.